Druckbleistifte von Schneider: Schreiben und Zeichnen mit Präzision

Druckbleistift, Druckminenbleistift, Minenstift oder Minenschreiber: Für das vielseitige und präzise Schreibgerät gibt es viele Namen. Genauso ist es mit den Anwendungsbereichen: Ob als Künstlerbedarf oder für technische Zeichnungen oder für den Kunst- oder Mathematikunterricht in der Schule – ein Druckbleistift von Schneider ist für viele Bereiche das passende Zeichen- oder Schreibgerät. Ein Druckbleistift von Schneider ist edel und hochwertig in der Verarbeitung, mit einem Clip und einer Spitze aus Metall. Die rutschfeste Griffzone unserer Stifte machen die Handhabung ergonomisch und die Zero-Slide-Minenführung sorgt für eine nachhaltige Nutzung.

Mehr erfahren

Wie funktioniert ein Druckbleistift?

Die Mine in der Stiftspitze wird durch eine Zange fixiert. Auf Knopfdruck kannst du sie lösen und die Mine rutscht nach vorn und du kannst damit zeichnen oder schreiben. Die Feinminen eines Druckbleistifts lassen sich auswechseln, sodass du ihn lange nutzen kannst.

Anwendungsgebiete: Für welche Zwecke eignen sich Druckbleistifte?

Es gibt viele Gründe, sich einen Druckbleistift zu kaufen. Die Druckbleistifte im Sortiment von Schneider finden vor allem in Schulen und Büros Verwendung. Ein hochwertiger Druckbleistift wie der Graffix oder Pencil 556 eignet sich auch für das Schreiben, Zeichnen und Skizzieren im wissenschaftlich-technischen Bereich, auf der Baustelle oder für Handwerker. Einige Branchen wie beispielsweise Architekten könnten ohne Druckbleistifte gar nicht exakt genug arbeiten.

Doch auch für die Schule oder das künstlerische Zeichnen sind Druckminenbleistifte die perfekten Begleiter.

Mit ihren vielfältigen Möglichkeiten können die Druckbleistifte aus dem Hause Schneider alle anfallenden Schreibarbeiten übernehmen – vom Einkaufszettel über die Mathematikaufgaben bis zu Grundrisszeichnungen von Architekten.

Übrigens: Unser Sortiment erhält auch weitere Büro-Stifte und Schulstifte, mit denen du deine Sammlung vervollständigen kannst – ganz nach deinem Bedarf.

Härtegrade: Was bedeutet H und B bei Bleistiften?

Bleistifte gibt es in unterschiedlichen Härtegraden. Egal, ob Holzbleistift oder Druckbleistift: Der Härtegrad wird stets mit den folgenden Buchstaben angegeben:

  • H (hard) = hart
  • B (black) = weich
  • HB (hard black) =mittelhart
  • F (firm) = fest

Zahlen vor den Buchstaben zeigen den Grad der Intensität noch genauer an. Zum Beispiel sind Bleistifte mit dem Härtegrad 2B noch weicher als Stifte in B.

Bezüglich ihrer Härtegrade sind die Druckbleistifte von Schneider flexibel. Beim Druckbleistift Graffix und auch beim Schneider Pencil 556 wird der Härtegrad HB mitgeliefert, der ein kräftiges und weiches Schriftbild erzeugt. Aber natürlich können auch Minen der Härtegrade H (hart) und B (weich) verwendet werden.

Druckbleistift: Welche Minenstärke ist die richtige?

Übliche Stärken für Druckbleistift-Minen sind 0,35 mm, 0,5 mm und 0,7 mm. Auch die Schneider Druckbleistifte sind in diesen Minenstärken verfügbar.
Dabei eignet sich ein Druckbleistift mit einer Mine in der Stärke von 0,5 und 0,7 mm zum Schreiben. Druckbleistifte mit einer Mine von 0,3 mm Stärke sind besonders zum geometrischen Zeichnen geeignet.

In dem zylindrischen Minenröhrchen des Minenbleistift Graffix finden Minen der Stärken 0,3 mm, 0,5 mm und 0,7 mm Platz. 

Druckbleistift-Ratgeber: Zerbrochene oder verstopfte Mine vermeiden


Druckbleistift-Mine nachfüllen, ohne dass sie kaputt geht

Die feine Mine ist eines der Vorteile der Druckbleistifte bei präzisen Zeichnungen. Beim Wechseln von Druckbleistift-Minen kann diese Eigenschaft allerdings auch zum Nachteil werden. Denn beim Austauschen der Mine kann es oft zum Zerbrechen kommen. Aber wie füllt man die Mine nach, ohne dass sie kaputt geht? Die Antwort ist ganz einfach: Die Mine sollte beim Druckminenbleistift nicht vorne eingeführt werden! Öffne die Kappe am hinteren Teil des Stiftes und entferne den Radiergummi. Nun kannst du eine neue Mine in die Kartusche einführen.


Was tun, wenn der Druckbleistift verstopft ist?

Um Bruchstücke zu entfernen, lässt sich mithilfe einer Nadel die verstopfte Mine leicht aus dem Minenkanal drücken.


Wie schafft man es, dass die Minen beim Schreiben oder Zeichnen nicht brechen?

Achte immer darauf, dass du die Mine nicht zu weit heraus drückst, sondern nur gerade so weit, wie du es zum Zeichnen oder Schreiben benötigst. Benutze außerdem keine zu harte Stärke, da du bei harten Minen viel stärker auf das Papier drücken musst, was zu einem leichteren Zerbrechen führen kann. Und noch ein Tipp, wenn du Lineale beim Zeichnen benutzt: Halte den Minenstift stets parallel zur Linealkante und nicht schräg dagegen. Sonst könnte die Minenspitze zwischen Blatt und Lineal rutschen und auf diese Weise das Lineal die Mine zum Zerbrechen bringen.

Nach oben